Das Alpaka und seine Wolle – das Vlies der Götter

Edler Zwirn steht für die hochwertigsten und teuersten Wollsorten, dazu gehört auch die Alpaka-Wolle. Anders ausgedrückt, neben Seide und Kaschmir gehört die Alpakafaser zu den wertvollsten und edelsten Naturfasern der Welt.

Das Alpaka zählt zu den Neuweltkameliden, insgesamt gibt es 5 Arten: Das robuste Huacaya, das schlanke Suri, das wertvolle Vikunja, das seltene Guancaco und das große Lama.

Aus dem Urtier Vikunja wurden zwei Arten von Alpakas gezüchtet oder wie man im Fachchargon sagt domestiziert:

Das Huacaya und das Suri.

Die Wollfasern des Huacaya sind sehr fein und gekräuselt, das der Suri glatt und gelockt. Hauptsächlich wird die Faser des Huacaya verwendet. Die Deckhaare (Grannenhaare) sollten auch möglichst fein sein, um eine optimale Wollqualität zu erreichen bzw. zu garantieren. So werden bei besonders hochwertigen Produkten das Deckhaar aussortiert und nur das wertvolle Schulter- und Rückenhaar verwendet bzw. verarbeitet.

Man spricht eigentlich nicht wirklich von “Wolle” sondern von Fasern und Vlies. Denn dabei trennt sich die Spreu vom Weizen, wie man so schön altertümlich sagt.

Die Eigenschaften kurz im Überblick:

  • schönes Hautgefühlt aufgrund der sehr feinen Faser – warm, seidig und weich
  • wärme-/feuchtigkeitsregulierend
  • geruchsneutralisierend
  • schmutzabweisend
  • knitterresistent und weniger anfällig für Wollknötchen
  • durch geringer Anteil an Wollfett für Allergiker geeignet
  • antibakterielle Eigenschaften
  • antistatische Eigenschaften
  • geringe bis fast unmögliche Entflammbarkeit
  • natürlicher Glanz

Beim Kauf von Alpaka-Produkten empfiehlt es sich auf die Qualität zu achten, je feiner die Faser, umso angenehmer das Tragegefühlt auf der Haut. Empfindlichen Personen ist die Qualität Baby Alpaka aufwärts zu empfehlen, da der Kratz-Effekt gering bis ganz aus bleibt. Baby Alpaka hat eine Faserdicke von 20,1 – 23 Mikron (1000 Mikron = 1 Millimeter). Baby Royal unter 20 Mikron, Superfine 23,1 – 26,9 Mikron. Menschliches Haar im Vergleich: ca. 30 Mikrometer). Je feiner und edler die Qualität, desto höher der Preis. Baby Royal besitzt die feinste Qualität und ist vergleichbar mit Kaschmir.

Gesamtfaserertrag pro Tier/Jahr 2 – 6 kg.

Der Vollständigkeit halber hier noch kurz etwas zur Faser des Vikunjas, welche die feinste tierische Faser der Welt ist. Sie war zu Zeiten der Inkas ausschließlich dem Adel vorbehalten. Das vom Aussterben bedrohte Vikunja in Peru wurde in den 1960er Jahren durch ein CITES Schutzprogramm gerettet. Der Bestand hat sich wieder erholt. Die Tiere werden nur zur Schur eingefangen und leben ansonsten in der freien Natur der Hochanden auf 4000 m Höhe. Seltenste Kleidungsstücke dieser Luxusfaser sind zu Höchstpreisen und nur mit CITES-Bescheinigung zu erhalten.

Auch das Guanako ist eines der südamerikanischen Kameliden und lebt in der freien Wildnis. Produkte dieses Tieres können ebenso nur mit einer CITES-Bescheinigung erworben werden.

Geschichtlich betrachtet setzte die Domestizierung der Alpakas bereits 3000 v. Chr. ein. Dies änderte sich mit Eroberung Perus durch die Spanier. Sie hatten ihre Schafe dabei und zeigten kein Interesse an den einheimischen Tieren. Das Alpaka galt dann lange Zeit als Nutztier der armen indianischen Bevölkerung und war fast ausgestorben. Erst mit der Unabhängigkeit der Staaten Südamerikas wurde der Wert der Alpakas wiedererkannt, die Zucht wieder aufgenommen und die Wolle in die ganze Welt exportiert. Heute gibt es ca. 3 Mio. Alpakas, vorwiegend im südlichen Peru, dem westlichen Bolivien und Chile. Die Zucht außerhalb Südamerikas, u. a. in Australien, USA, England und auch Europa ist auf dem Vormarsch.

Für uns als Züchter und Produktevertreiber steht an erster Stelle das Wohl und die artgerechte Haltung unserer eigenen Tiere und das der Tiere, die das Vlies unserer importierten Produkte liefern. Eine nachhaltige Produktion, faire und anständige Arbeitsbedingungen der Produktion in Südamerika ist für uns Voraussetzung.